Titel
Religion in der Antike
Rezension

In dem Band 'Religion in der Antike' erwartet den Leser ein kompakter Überblick über die griechische und römische Religion. Der Autor des Werkes, Veit Rosenberger ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Erfurt. Bei der WBG erschien von ihm bereits 2001 der Band 'Griechische Orakel'. In diesem Buch erläutert Veit Rosenberger neben den kultischen Handlungen der griechischen Welt auch die römischen Brauchtümer; er geht auf die Adressaten religiöser Verehrung ein und zeigt, wie stark die antike Religion mit dem öffentlichen und privaten Leben verknüpft war.

Angesichts der Fülle von Informationen und Publikationen über antike Religionen geht der Autor bewusst zurück zu den antiken Textquellen. Generell gliedert sich das Werk in vier Abschnitte: a) Zugang zu Religion, b) Götter und Menschen, c) Kommunikation, sowie d) Räume und Zeiten. Nach einem kurzen Forschungsüberblick wird direkt in 'medias res' eingestiegen. Hier werden prominente Mythen wie der Theseus- und Oidipus-Mythos dem interessierten Leser nochmals in Gedächtnis gerufen und diskutiert - auch anhand in Übersetzung gegebener Originaltexte aus Pausanias etc. Im zweiten Kapitel werden sowohl die griechischen als auch die römischen Götter vorgestellt. Jedoch werden diese nicht einfach alphabetisch aufgezählt oder deren Attribute genannt, sondern es werden lediglich die wichtigsten Gottheiten in den jeweiligen Kontext gesetzt, und ebenfalls über die Einführung neuer Götter gesprochen. Des Weiteren werden deren Priesterschaften und verschiedene Mysterienkulte 'aufgedeckt'. Danach werden die unterschiedlichsten religiösen Praktiken, wie die Traumdeutung, der Vogelflug und das Orakelwesen (so z.B. in Delphi, aber auch kleinere Orakelstätten werden erwähnt) näher betrachtet. Auch Prozessionen und Spiele, wie die griechischen Panathenäen oder die olympischen Spiele werden verständlich vorgestellt. Außerdem werden Bittgebete und sogar persönliche 'Verfluchungen' anhand mehrerer antiker Beispiele angeführt. Der vierte und letzte Teil dieser Publikation befasst sich mit den Räumen der Heiligtümer und der Nekropolen, sowie der Art der Bestattungen in der griechisch-römischen Welt; auch religiöse Feste (wie z.B. die Saturnalien) und Kalenderdaten bleiben nicht unerwähnt. Fremdwörter bzw. Fachbegriffe, werden an passender Stelle erklärt und sofort gut ersichtlich mit einem großen E wie Erklärung gekennzeichnet.

Originalquellen werden mit einem Q ausgezeichnet. Hilfreich sind das Inhaltsverzeichnis, sowie die Auswahlbibliographie, welche nach den relevanten Kapiteln angeordnet wurde. Des Weiteren wird eine Chronologie der römischen und griechischen Geschichte im Anhang parallel nebeneinander aufgelistet. Leider gibt es ein paar wenige Rechtschreibfehler, die den Lesefluss ab und an stören. Man merkt, dass diese Publikation eilig fertig gestellt werden musste, dies tut aber dem Verständnis keinen Abbruch.

Zurück