Herzlich Willkommen auf der neuen Website des Wissenschaftlichen Literaturanzeigers (WLA).

Auf der Startseite sehen Sie immer die neuesten Rezensionen, den Jahrgang 2016 finden Sie komplett unter Aktueller Jahrgang und im Archiv die Rezensionen der Jahrgänge 2015, 2014, 2013 und 2012 und 2011. In den kommenden Monaten werden die älteren Jahrgänge nach und nach ins Archiv eingepflegt. 

Die zehn neuesten Rezensionen

Bild
978-3-8053-4604-7
Titel
Denken wie ein Neandertaler
Untertitel
Kurzbeschreibung

Natürlich, es ist zuerst der Buchtitel, der innehalten lässt und seine Wirkung so nicht verfehlt, besonders in Kombination mit der wenig jetztmenschlich wirkenden Titelillustration. Wie soll das funktionieren, die Denkweise der Neandertaler zu rekonstruieren, bei den wenigen materiellen Hinterlassenschaften, die zudem ihrer Natur nach kaum etwas zur geistigen Welt dieser frühen Menschen aussagen können? Und doch schaffen es die beiden Autoren, der an der University of Colorado lehrende Thomas Wynn, Archäologe mit den Forschungsschwerpunkten Paläolithikum und kognitive Evolution und Frederick L. Coolidge, Psychologe, der sich vorwiegend mit Verhaltensgenetik und kognitiver Archäologie beschäftigt, anhand von archäologischen Hinterlassenschaften und Fossilien einige überzeugende Aussagen über das geistige Leben der Neandertaler zu machen, und dabei ihr Lesepublikum, im deutschsprachigen Raum durchaus bemerkenswert für eine Publikation mit wissenschaftlichem Anspruch, richtig gut zu unterhalten. ...

Bild
978-3-8253-6382-6
Titel
Frühmittelalterliche Glossen
Untertitel
Ein Beitrag zur Funktionalität und Kontextualität mittelalterlicher Schriftlichkeit
Kurzbeschreibung

Vorliegende Publikation ist eine überarbeitete Fassung der Dissertation des Verfassers, die von der Ludwig Maximilian-Universität in München angenommen wurde. Erklärtes Ziel war es, die verschiedenen Ansätze der Glossen-Forschung gewissermaßen in einen Meta-Kontext zu stellen und damit sicherlich auch den Zugangsweg zur Beschäftigung mit (früh-) mittelalterlichen Glossen strukturell überschaubarer zu gestalten. Diesen Vorsatz verfolgt Markus Schiegg auf den knapp vierhundert Seiten seiner Untersuchung – darunter eine knapp vierzig Seiten umfassende Bibliographie bzw. ein Handschriftenverzeichnis – recht erfolgreich.

In der Einleitung resp. ‚Problemstellung‘ heißt es dementsprechend: „Die vorliegende Arbeit liefert einen funktional-kontextuellen Beitrag zur germanistischen Glossenforschung. ...

Bild
978-80-85807-67-7
Titel
Glossar des älteren Deutsch zu böhmischen Quellen
Untertitel
Kurzbeschreibung

Wenn Wörterbuchprojekte rezensiert werden, dann steht dabei zumeist – und dabei keineswegs unverdient – das Lebenswerk eines Verfassers oder einer Verfassergruppe im Zentrum der Darstellung. Nicht selten ist es aber auch das Lebenswerk mehrerer Generationen von Wissenschaftlern, das in der Regel gewürdigt wird. Kritische Stimmen werden dabei laut, wenn im Verlauf der Entstehung eines solchen Werkes Brüche oder Änderungen in der Methodik und Darstellungsweise notwendig waren bzw. sich auch einfach aus dem Gegenstand ergeben haben. Zwei immerwährende Diskussionspunkte bei der Wörterbucharbeit sind der Kostenfaktor und die Handhabbarkeit des Werkes. Der Kostenfaktor betrifft einerseits die Genese des Werkes und andererseits den Vertriebspreis. Die Handhabbarkeit betrifft den Umfang des Wörterbüches sowie die Gestaltung der Lemmata. ...

Bild
978-3-8253-6345-1
Titel
Tiernamen – Zoonyme
Untertitel
Band I Haustiere (Beiträge zur Namenforschung 50 (1/2, 3/4 2015)
Kurzbeschreibung

Die auf zwei Bände angelegten Schwerpunktforschungen zu Tiernamen sind in der Tat etwas Extraordinäres. Das wird bereits auf dem Einbandtext deutlich gemacht, wo es heißt: „Was verrät die Benennung von Tieren über die Beziehung zwischen Mensch und Tier? Dies ist die zentrale Frage des vorliegenden Doppelbands, der sich erstmals dem Thema Tiernamen widmet und dabei Perspektiven linguistischer Onomastik und gesellschafts- und kulturwissenschaftliche Disziplinen zusammenführt.“ Dem ist in der Tat so, denn es liegen sicherlich vereinzelte Untersuchungen zu diesem Themenfeld vor, ...

Bild
978-3-95403-084-2
Titel
Lesen als Medizin
Untertitel
Die wundersame Wirkung der Literatur
Kurzbeschreibung

Seit Jahrhunderten wird dem Lesen und der Literatur eine heilende, belebende und befreiende – manchmal allerdings auch eine verstörende – Wirkung zugesprochen. Andrea Gerk geht nun unter eingängigen Überschriften wie „Bücher statt Burnout“, „Lesen Sie, um zu leben“ und „Geschichten statt Gewalt“ sowohl auf der persönlichen und subjektiven Ebene – als passionierte und überzeugte Leserin –, als auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten den Wirkungen und Funktionen von Literatur nach. Sie lässt begeisterte Leser, Literaturwissenschaftler, Psychologen, Soziologen, Neurowissenschaftler und Geistliche zu Wort kommen und stellt deren jeweils spezifische Blickwinkel auf das Lesen vor. ...

Bild
978-3-95565-114-5
Titel
Weiter schreiben.
Untertitel
Leben und Lyrik der Else Dormitzer
Kurzbeschreibung

Im Herbst 1945 veröffentlichte die Holocaustüberlende Else Dormitzer in den Niederlanden einen Gedichtband, der zehn von ihr zwischen April 1943 und Mai 1945 im Getto Theresienstadt verfasste Gedichte enthielt. Else Dormitzer war zu diesem Zeitpunkt 67 Jahre alt.

Sandra Alfers widmet sich in ihrem Buch nicht nur interpretatorisch diesen Gedichten. Den Hauptteil nimmt das Leben Else Dormitzers und ihrer Familie ein. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Alfers mit der Lyrik, die im Getto Theresienstadt entstanden ist, und deren Autoren. Die Suche nach Einzelheiten zu Else Dormitzer war bislang an einigen Stellen lückenhaft geblieben. ...

Bild
978-3-222-13449-4
Titel
Zwei Millionen ham'ma erledigt
Untertitel
Odilo Globocnik - Hitlers Manager des Todes
Kurzbeschreibung

Überwiegend chronologisch und in flüssigem Stil werden hier die Stationen eines äußerst Karrierebeflissenen verfolgbar, dessen sukzessiver Aufstieg allerdings durch Hindernisse als stets absicherungsbedürftig erscheint. Die Kapitelfolge trägt den wechselnden Funktionen in den Lebensetappen eines Mannes Rechnung, vom ‚Kofferträger’, ‚Agenten’, Personalchef, selbst Ehemann usf., um seine Rolle dann doch überwiegend unter anderem als Auftraggeber und Organisator von Zwangsarbeit und Massentötung zu verdichten.

Als die Karriere zugleich fördernd wie gefährdend fungiert sein talentiertes Streben „auf eigene Rechnung“ (S. 284) wirtschaftliche Initiativen zu setzen, was die Vorgesetzten bereits in Globocniks Funktion als Gauleiter Wiens missbilligend registrieren. ...

Bild
978-3-503-15573-6
Titel
Mittelhochdeutsche Heldenepik
Untertitel
Eine Einführung
Kurzbeschreibung

Über einen längeren Zeitraum hat sich in der bundesdeutschen Germanistik die Heldenepik eher in einer peripheren Interessenlage befunden und so konnten Werner Hoffmanns Darstellung der mittelhochdeutschen Heldendichtung (die von Elisabeth Lienert hinsichtlich der gattungstheoretischen Aspekte trotz ihres Erscheinungsjahres 1974 immer noch als grundlegend angesehen wird) bzw. Heiko Ueckerts Einführung (die freilich den gesamten germanischen Bereich abzudecken suchte) über einen längeren Zeitraum eine gewisse Monopolstellung einnehmen. Dies hat sich in jüngerer Zeit zum Positiven hin geändert, und einer dieser positiven Aspekte ist die Einführung Elisabeth Lienerts aus dem Berliner Erich Schmidt Verlag. ...

Bild
978-3-8253-6400-7
Titel
Geschichte der Germanistik
Untertitel
Gesammelte Aufsätze. Frankfurter Beiträge zur Germanistik 54
Kurzbeschreibung

Seit seiner 1979 erschienenen und viel beachteten Habilitationsschrift zu Jacob Grimms „wilder Philologie“ und dem Historismus gehört Ulrich Wyss zu den wichtigsten – und zudem theoriegeleiteten – Vertretern der germanistischen Sprachgeschichtsschreibung. Aus Anlass seines 70. Geburtstages haben nun ehemalige Mitarbeiter und Schüler unter dem recht weit ausgreifenden Titel „Geschichte der Germanistik“ 25 zentrale, zuerst zwischen 1985 und 2010 veröffentlichte Bausteine zu einer solchen noch zu schreibenden Wissenschaftsgeschichte der Germanistik neu herausgegeben. Sie zeigen des Verfassers langjährige beharrliche Auseinandersetzung mit den Gründungsmythen und mit den zentralen Konstellationen und Situationen der Germanistik der letzten 200 Jahre. Dies ist umso verdienstvoller, weil ausgeprägte wissenschaftshistorische Interessen heute nicht zu denen gehören, ...

Bild
978-3-8253-6437-3
Titel
Ritter, Minne und der Gral
Untertitel
Komplementarität und Kohärenzprobleme im "Rappoltsteiner Parzifal". Studien zur historischen Poetik 18
Kurzbeschreibung

Im Kontext nicht zuletzt neoromantisch angelegten Interesses für das Mittelalter (oder oft genug eher für das, was sich die entsprechenden Personen und Personengruppen unter ‚Mittelalter‘ vorstellen) ist gerade auch die Artusepik und hier nicht zuletzt der Parzival immer noch und wieder auf ein ausgeprägtes Interesse gestoßen. Dass sich allerdings auch im Rahmen seriöser Forschung mit den entsprechenden Texten befasst wird, zeigt die vorliegende Publikation, die ursprünglich im Jahre 2014 an der historisch-philosophischen Fakultät der Universität Bern als Dissertation angenommen wurde.

Unter dem gegenüber dem eigentlichen Dissertationstitel deutlich anregenderem Titel ...